Artikel

  Erfolgreiches Wochenende   02.05.2011 - 17:17:55
Am vergangenen Wochenende (30.April/01.Mai) waren fast alle unsere Recken des weißen Zelluloidballes im Einsatz. Am Samstag (und teilweise am Sonntag) sind vier Schüler beim Dahlenburg Cup angetreten, am Sonntag stand dann unsere 1. Herrenmannschaft im Kreis-pokalfinale und wurde dabei tatkräftig von vielen aktiven und passiven (für Pippo: hier meint der Autor sich selbst) Spielern der 2. und 3. Mannschaft moralisch unterstützt.

Nun aber erstmal zurück zum Samstag.

20. Dahlenburg Cup

Leider konnten wir in den vergangenen zwei Jahren nicht an diesem für uns noch relativ günstig gelegenen Turnier teilnehmen, da in beiden Jahren die Kreisendrangliste zum gleichen Termin stattfand. Das war dieses Jahr anders und so hatten sich vier Spieler (Marvin Lukas Holtfolth, Lorenz Thaden, Alexander Dreier und Robert Beutner) entschieden, dieses Jahr beim 20. Dahlenburg Cup anzutreten. Alle starteten in der Schüler B-Konkurrenz (Einzel und Doppel, Einzelkonkurrenz mit Trostrunde). Insgesamt waren über 30 Teilnehmer in dieser Klasse am Start. Lorenz, Marvin Lukas und Robert konnten ihre Vorrundengruppen souverän mit 3:0 Siegen gewinnen, Alex hat mit 2:1 Siegen auch noch den Sprung in die Hauptrunde geschafft. Danach ging es dann mit den Doppeln weiter. Marvin Lukas und Robert sowie Lorenz und Alex haben zusammengespielt. Beide Doppel haben sehr gut miteinander harmoniert, so dass sich beide in ihren Achtel-, Viertel- und Halbfinalspielen gegen ihre Gegner durchsetzen konnten und sich dann im Finale gegenüberstanden.

Zuvor wurde dann aber die Hauptrunde im Einzel auch bis zum Finale gespielt. Lorenz war in seiner Hälfte der einzige Brackeler, er wackelte nur kurz im Halbfinale als er bereits 0:2 gegen Tim Bremer von TTG 207 aus Ahrensburg zurücklag, sich aber, auch dank der Unter-stützung seiner drei Mannschaftskameraden, noch einmal herankämpfen und das Spiel noch zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Jetzt wartete er auf seinen Finalgegner aus der un-teren Hälfte, in der die anderen drei Brackeler spielten. Aufgrund der Auslosung hatte es sich ergeben, dass die drei frühestens im Viertel- und Halbfinale aufeinander treffen konnten. So kam es dann auch, als alle drei ihre Achtelfinalspiele gewinnen konnten und Alex und Robert sich im VF gegenüberstanden; Robert gewann die Partie klar mit 3:0. Im Halbfinale kam es dann nicht zum nächsten vereinsinternen Duell, da Marvin Lukas im VF gegen Bjarne Sahl-mann vom TTC Seeth/Ekholt mit 1:3 ausgeschieden war. Robert hat dann im HF seinen Clubkameraden „gerächt“ und Bjarne Sahlmann kurz und knapp (gut, der 2. Satz war etwas eng) mit 3:0 von der Platte gefegt.

In beiden Endspielen standen sich also nur Brackeler gegenüber. Im Doppel errangen Marvin Lukas und Robert mit 3:0 den Sieg, beide haben über das gesamte Turnier ein sehr gutes Doppelspiel gezeigt und verstehen sich schon sehr gut. Ich denke, die beiden werden auch bei zukünftigen Doppelkonkurrenzen weit vorne mitspielen können. Da werden sich früher oder später auch Chassan und Magomed sowie Jacob und Achmed warm anziehen müssen ;-)

Im Einzel konnte sich Robert gegen seinen Angstgegner Lorenz in einem hochklassigen Match mit 3:1 auch im Einzel den Turniersieg sichern.

Robert war mit dem Einzel- und Doppelsieg der herausragende Spieler am Samstag, aber auch alle anderen Brackeler haben hervorragende Ergebnisse gezeigt und, dass beide Finale ausschließlich mit Brackelern Spielern bestückt waren, muss nicht weiter kommentiert werden. :)

Zwei, drei Worte noch zur Turnierorganisation: Einige konnten die Crew vom Dahlenburger SK schon bei den Bezirksmeisterschaften der letzten Jahre erleben. Den positiven Eindruck, den wir damals mitgenommen haben, konnten Klaus Kruzinski und seine Helfer absolut bestätigen. Tolle Organisation, kurze Pausen für die Spieler, perfekt zu verstehende Spielaufrufe, üppig ausgestatte Cafeteria inkl. Grill, einwandfreie sanitäre Einrichtungen und Pokal mit Namensgravur (!).

Da freuen wir uns schon auf das nächste Jahr.


Kreispokalfinale in Stelle

Am Sonntag fand dann das Finale im diesjährigen Kreispokal in Stelle statt. Unsere 1. Mannschaft hatte sich mit Siegen über die 2. Mannschaft von Buchholz 08, Neu Wulmstorf und Nenndorf ins Finale gespielt. Dort trafen sie auf den TSV Buchholz 08, die die zweiten Mannschaften von Hittfeld und Obermarschacht sowie die erste von Hoopte ausgeschaltet hatten.

Da die Buchholzer eine Liga höher spielen (Bezirksoberliga) als unsere Jungs (Bezirksliga), haben wir mit einer 2:0 Vorgabe gespielt. Hier ist noch zu erwähnen, dass beide Mannschaf-ten in der nächsten Saison eine Liga höher spielen (Buchholz in der Landesliga, wir in der Bezirksoberliga), da beide Meister ihrer Liga geworden sind.

Die beiden ersten Doppel (Jacob/Achmed und Magomed/Chassan) konnten wir jeweils im fünften Satz für uns entscheiden. Beim dritten Doppel (Dirk/Sven) merkte man, dass beide zwar einzeln gute Spieler sind, aber miteinander noch nicht so ganz harmonieren. Das ist deutlich ausbaufähig, vor allem hatte Dirk auch manchmal etwas wenig Platz ;-) (Sven und ich sollten uns auch mal bei einer dieser Abspeckshows bewerben).

Die beiden Spiele im oberen Paarkreuz konnten wir dann auch noch für uns entscheiden, bei Jacob war das vielleicht noch zu erwarten, aber Magomed strapazierte in diesem Spiel die Nerven der Brackeler Zuschauer. Er zeigte ein Tischtennisspiel, das in einigen Phasen min-destens Verbandsliga-Niveau hatte, im nächsten Moment hätte es aber allenfalls für die 2. Kreisklasse gereicht. Gott sei Dank überwogen dann am Ende die besseren Phasen.

Zu diesem Zeitpunkt lagen wir – vielleicht – ein bisschen überraschend 4:1 in Führung. Von den nächsten vier Spielen (mittleres und unteres Paarkreuz) konnte nur Achmed, auch nach anfänglichen Startschwierigkeiten, sein Spiel gewinnen. Auch die meisten Einzelspiele gingen dabei über fünf Sätze.

Bevor die jeweils zweiten Einzel gespielt wurden, lagen wir nur noch knapp mit 5:4 in Füh-rung. Jacob und Magomed konnten dann unsere Führung wieder ausbauen, da beide auch ihr zweites Einzel gewinnen konnten.
Erneut mit einer Drei-Punkte-Führung sind wir wieder in die Spiele des mittleren und unteren Paarkreuzes gestartet.
Aber wie schon zuvor konnten wir auch diesmal nur ein Spiel gewinnen, jetzt war es Dirk, der den Punkt beisteuerte.
Interessant waren die Ausrufe der beiden Gegner, die gegen Sven spielten. Mehrfach habe ich ein: „So kann man doch gar nicht spielen!“ gehört. Und damit meinten sie nur zum Teil ihr eigenes Spiel, vielmehr haben sie ihre Verwunderung über Svens auch für mich als Tisch-tennislaien eher unorthodoxe Spielweise zum Ausdruck gebracht. Leider hat es in beiden Spielen ganz knapp nicht für einen Sieg gereicht und erst im letzten und zehnten Satz hatte der zweite Buchholzer endlich ein Rezept gefunden, nämlich genauso unorthodox zu spielen.

Aus der zwischenzeitlich immer wieder komfortablen Führung war jetzt wieder ein hauch-dünner Vorsprung beim Stande von 8:7 geworden.


Unser in der Saison bisher bestes Doppel mit Magomed und Chassan sollte also den neunten Punkt holen. Leider konnten sie nach fast fünf Stunden nicht mehr ihre optimale Leistung abrufen und verloren relativ deutlich gegen das Buchholzer Doppel.

Also dann doch das knappste Ergebnis, das möglich ist. Das Spiel würde 9:8 enden, jetzt war nur noch offen für wen. Jetzt mussten Jacob und Achmed ran. Gegner war das Doppel Kremulat/Rothe, das seit der Rückrunde der BOL zusammenspielt und bis zum heutigen Tag noch keine Niederlage auf ihrem Konto hatte.

Auch dieses Spiel wurde nicht vorzeitig entschieden, sondern es war ein fünfter Satz not-wendig. Ich denke es waren dann drei Dinge, die dafür sorgten, dass Jacob und Achmed den verdienten neunten Punkt für Brackel holten und somit den Pokalsieg perfekt machten.
1. Die sehr gute Leistung von Jacob und Achmed.
2. Meine Drohung an Jacob, dass er im Falle einer Niederlage noch mit Marvin Lukas und Robert sein Sonntagstraining machen muss.
3. Die Auszeit im fünften Satz zur richtigen Stelle von Sven genommen und die richtigen Worte, um noch einmal die letzten Reserven zu mobilisieren.

Aus meiner Sicht hervorzuheben sind einerseits Jacob, der beide Einzel und beide Doppel gewonnen hat und damit der Matchwinner auf Brackeler Seite war, andererseits Magomed, der knapp dahinter mit zwei Einzel- und einem Doppelsieg auch eine tolle Leistung gezeigt hat.

Damit möchte natürlich nicht die Leistung der anderen schmälern, aber genau das macht eine gute Mannschaft aus; wenn Spieler einmal ihre gewohnt gute Leistung nicht so abrufen können, wie sie sich das vorstellen, springen andere in die Bresche und wachsen über sich hinaus. Beim nächsten Mal ist es dann vielleicht schon umgekehrt.
Ähnliches gilt für die Spieler, die gestern nicht mitgespielt haben, aber an den Siegen in vo-rangegangen Runden beteiligt waren. Auch sie sind Teil des Kreispokalsiegers 2011 bei den Herren A.

Gut war es auch, dass sich die Brackeler Fans (die Buchholzer übrigens auch nicht) von den „Drohungen“ der benachbarten Partie, leise zu sein, haben beeinflussen lassen. Zu so einem Spiel gehören Emotionen, Anfeuerungsrufe und Beklatschen von tollen Ballwechseln. Das ist eben Sport! Und das ist auch gut so!


Die nächsten Wochen

Bereits nächstes Wochenende geht es weiter. Da steht am 07.Mai die Relegation für die 1.Bezirksklasse an. Unsere 2.Herrenmannschaft muss sich gegen den Tabellenachten der 1. Bezirksklasse, den VfL Jesteburg, behaupten. Der TuS Reppenstedt hat auf die Relegation verzichtet.

Mitte Mai sind dann die ersten Qualifikationen für die Kreisvorranglisten bei den Herren und Damen, ein Wochenende später dann die Vorranglisten und Anfang Juni die Endrangliste.
Ende Mai und Mitte Juni finden auch die Bezirksranglistenqualifikationen für unsere Schüler statt.
Die genauen Termine sind den Seiten des Kreisverbandes Harburg sowie des Bezirksver-bandes Lüneburg zu entnehmen.

Für alle diese Wettbewerbe wünsche ich unseren Spielerinnen und Spieler ganz viel Erfolg!

Mit sportlichen Grüßen
Christoph


Alle Artikel | Startseite
Impressum / Haftungsausschluss